Schrift normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 

Förderprojekte

Töpfermarkt im Ortsteil Schafstädt

 

https://europa.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/StK/Europa/Bibliothek_EU-Fonds/ESI-Fonds_2014-2020/Gestaltungsrichtlinien_ESI-Fonds/Vorlagen_ELER/ELER_rgb_print.jpg

 

Das Vorhaben wird im Rahmen des Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum des Landes Sachsen-Anhaltes 2014-2020 (EPLR) aus Mittel des Europäischen Landwirtschaftsfonds zur Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und des Landes Sachsen-Anhalt gewährt.

Die Projektförderung beträgt 75 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.

Die Gesamtausgaben betragen 423.339,60 Euro. Eine Zuwendung wurde in Höhe von 280.597,06 Euro bewilligt. Der Abwasserzweckverband beteiligt sich anteilig an den Niederschlagswasserkanalbau in Höhe von 27.457,38 Euro.

Der Bewilligungszeitraum begann am 15. August 2016 und endet am 31. August 2018.

 

Der Töpfermarkt im OT Schafstädt der Goethestadt Bad Lauchstädt gilt als einer der zentralen Plätze des Ortes, mit einer wesentlichen Erschließungsfunktion als Wohnstraße (ES V) für den Anliegerverkehr und einer Aufenthalts- und Verbindungsfunktion für Fußgänger. Der Platz ist angeschlossen an die Südpromenade, die Merseburger Straße / Bahnhofstraße und den zentral gelegenen Marktplatz.

 

Durch den schlechten baulichen Zustand der vorhandenen Oberflächenbefestigung in Lage und Höhe, (Verwerfungen, Schlaglöcher und Flickstellen), sowie der nicht vorhandenen bzw. nicht funktionierenden Oberflächenentwässerung, wird der Töpfermarkt seinen eigentlichen Funktionen nicht gerecht.

 

Im Vorfeld wurde durch den AZV Merseburg der gesamte Bereich des Töpfermarktes schmutzwasserseitig erschlossen.

Mit dem Ausbau der Verkehrswege, Nebenanlagen und Grünflächen wird eine funktions-fähige Niederschlagsentwässerung, unter Berücksichtigung von Versickerungsmöglichkeiten, errichtet.

 

Ergänzungen bzw. Reparaturen an weiteren Versorgungssystemen werden durch die jeweiligen Baulastträger (Versorger) erfolgen, um spätere Aufgrabungen zu vermeiden.

 

Die gesamte Fläche des Töpfermarktes wird grundhaft und barrierefrei ausgebaut. Fahrbahnen, von der vorhandenen Reihenbebauung durch Gehwege und Grünflächen getrennt, erhalten einen bituminösen Oberbau und werden an das angrenzende klassifizierte und kommunale Straßennetz angeschlossen.

Die geplanten öffentlichen, mit Pflaster befestigten Parkplätze, dienen dem geordneten Abstellen der Besucher bzw. Anlieger Fahrzeuge (PKW).

Die weiteren Nebenanlagen, wie Gehwege und Grundstückszufahrten, erhalten ebenfalls eine grundhaft ausgebaute Pflasterbefestigung, mit farblicher Unterscheidung.

 

Im zentralen Bereich des Töpfermarktes wird großzügig eine Grünfläche gestaltet, die diagonal über eine fußläufige, im Innenraum platzartig aufgeweitete, Pflasterbefestigung verfügt.

Durch diese Diagonalverbindung ist die kürzeste Wegstrecke zwischen Südpromenade und Marktplatz hergestellt. Der platzartige Innenraum, ausgestattet mit Sitzmöglichkeiten, dient dem Verweilen für Fußgänger bzw. der Anlieger.

 

Die Grünflächen erhalten eine Rasenansaat und werden zur Verbesserung des Mikroklimas mit Solitarbäumen und Bodendeckern bepflanzt.